Förderpreis

Manfred-Müller-Preis

für befreiende Jugendbildungsarbeit 2017

Manfred-Müller-Preis 2017 Plakat

Würde steht jedem Menschen unabhängig von Herkunft, Verdienst und Leistung bedingungslos zu. Unsere Würde und unser Mut machen uns stark und befähigen uns, Ausgrenzung, Gewalt und Leistungsdruck etwas entgegen zu setzen.

Mit dem Manfred-Müller-Preis für befreiende Jugendbildungsarbeit zeichnen wir Projekte von Jugendlichen für Jugendliche aus, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Wie gelingt es Euch, mit Projekten von, mit und für Jugendliche Räume der Würde zu gestalten?

Es werde Würde!

Bewerbt Euch mit Eurem Projekt bis zum 25. Februar 2017 für den Manfred-Müller-Preis und gewinnt eine Förderung von bis zu 1500 €. Gerne unterstützen wir Euch bei der Bewerbung, meldet Euch einfach per Mail unter info(at)manfred-mueller-preis.de.

Wir freuen uns auf Eure Bewerbung!

Mit dem Manfred-Müller-Preis zeichnet der Verein zur Förderung ev. SchülerInnenarbeit gelingende Jugendbildungsarbeit aus,

  • die von Jugendlichen selbst entwickelt, gestaltet und verantwortet ist,
  • die Raum zum Fragen lässt und Räume zum Weiterfragen eröffnet,
  • die darauf vertraut, dass Menschen über sich hinauswachsen können,
  • die die befreiende Kraft des Evangeliums erfahrbar macht,
  • die politisch ist und sich stark macht für eine bessere Welt,
  • und in der Jugendliche gemeinsam versuchen, ihr Ändern zu leben.

Der Preis wird 2017 bereits zum dritten Mal vom Verein zur Förderung Evangelischer Schülerinnen- und Schülerarbeit ausgeschrieben, um auf Projekte befreiender Jugendbildungsarbeit aufmerksam zu machen und sie füreinander wahrnehmbar zu machen. Insgesamt stehen 3000 Euro als Preisgeld zur Verfügung, mit dem bis zu drei Projekte unterstützt werden.

Vorbildlich in seinem geradlinigen Engagement, offen in der aufmerksamen Wahrnehmung der Wirklichkeit und tolerant in seiner Haltung hat Manfred Müller sein Leben lang in seinen verschiedenen Funktionen junge Menschen ermutigt, ihre eigenen Wege zu gehen und sich dafür eingesetzt, dass gerade die Kirche solche Freiräume offen hält.

Grafik von Lucy Libre